Skilager Sedrun, Donnerstag, 31.01.2019

Zum Frühstück gab es heute leckeren Zopf, den Liv gestern Abend gebacken hatte. Danach bereiteten wir uns für das Skifahren vor. Aus unterschiedlichen Gründen konnten heute leider 4 Kinder nicht mit auf die Piste mitkommen. Zu unserer grossen Freude benutzten wir heute zum ersten Mal die Piste, die ins Skigebiet bis nach Andermatt führt. Nach der Fahrt in modernsten Gondelbahnen stiegen wir in der Bergstation aus und ein sehr kalter Wind blies uns ins Gesicht und niemand dachte daran, lange herumzustehen, sondern nur durch rasante Fahrten wieder Wärme zu gewinnen. Wir genossen die für uns neuen Pisten und die Aussicht nach Andermatt hinunter, wo wir nach einer erlebnisreichen Fahrt schon bald in Gondeln wieder hinauf fahren konnten. Einigen der Kinder gefiel die Piste und der Schnee so gut, dass sie mit schnellen Skiern nochmals eine Abfaht wagten. Zum Glück trafen sie rechtzeitig ein. Da einer der Zubringersessellifte leider immer noch nicht repariert werden konnte, fuhren wir mit der Furka-Oberalp-Bahn mit Zahnrad über den Oberalppass hinunter bis zur Talstation des uns bekannten Sesselliftes. Unterwegs entdeckten wir aus den grossen Bahnfenstern unser Lagerhaus, das hinter Sedrun-Selva im tiefverschneiten Tal liegt. Beim Aussteigen in Dieni hatten wir ein grosses Chaos mit den Skiern, da auch viele andere Bahnreisende den Zug benutzten. Zum Glück konnten wir im Durcheinander unsere Skier trotzdem noch finden und zur Sesselbahn marschieren, die uns zur Mittelstation und zum Lunchraum brachte und wir unser wohlverdientes Mittagessen geniessen konnten. Danach fuhren einige noch zum Funpark und die anderen blieben auf der Piste beim Bügellift. Da es sehr kalt windete fuhren alle noch einmal diese Piste hinunter und dann müde bis zum Bus, der uns glücklicherweise nach Selva brachte. Nach dem Fussmarsch bis zum Lagerhaus assen wir Früchte und Kuchen und tranken feinen Tee. Das windige Wetter hatte einige so mitgenommen, dass sich Malina, Matteo, Clara, Leona und Aaron Gesichtsmasken auftrugen um wieder relaxt den letzten Lagerabend zu geniessen. Alle anderen fanden das natürlich sehr lustig und vergnügten sich daran. Zum Glück hatten wir beim Nachtessen grossen Hunger und die feine Pizza, die nach unseren Wünschen gebacken wurden, mundeten sehr. Runde Bäuche lassen uns in dieser letzten Nacht bestimmt gut schlafen.

Ron, Leona, Joël, Diederik