s’Zündhölzli in Moldawien

2. Tag in Cosnita: Von Regen, Piraten, Zecken und Zündhölzern

Nach einem heftigen Gewitter erleben wir einen moldavischen Landregen, der alles überflutet.

 

Endlich ist es dann soweit: die Kinder kommen! Ganze Busladungen mit Kindern aus allen Teilen Moldovas fahren an und werden von „Piraten“ mit lautem Hallo begrüsst und gleich in Spiele involviert. 200 Kinder in 24 Gruppen eingeteilt und von einem Gruppenleiter geführt werden diese Woche ein abwechslungsreiches Programm erleben.

Mittendrin und bald von den moldavischen Kindern entdeckt sind unsere Schüler, die gleich eifrig mitspielen und selber Aktivitäten anbieten. Als grosser Renner entpuppt sich das Facepainting, wofür die Kinder in langen Schlangen anstehen. Die Sprache bleibt ein Hindernis aber kein Hinderungsgrund, Beziehungen aufzunehmen.

Als Klasse sind wir guten Mutes, fast alle Daumen haben bei der Umfrage nach oben gezeigt. Auch die Zeckensammlerin (10 Stück rund ums Ohr herum) versprüht wieder gute Laune.

Unsere Aufgabe besteht tatsächlich darin, gute Stimmung zu verbreiten und die Leiter mit unseren vorbereiteten Programmposten zu unterstützen. So bieten wir beispielsweise einen Beautysalon an, in dem professionell Frisuren gestaltet, Nägel lackiert und Garnfäden in Haare geflochten werden. Von den anderen Posten später.

Heute Abend werden wir Teil der Bühnenshow sein und wohl mit dem Mani Matter-Song „Zündhölzli“ unser Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreissen. Getreu nach dem Motto des Lieds: aus einem kleinen Input kann ganz Grosses entstehen. Mehr davon aber morgen.

Lukas Bär / 03.06.2019