Vindonissa

Grad hat mich noch ein weiterer Bericht über den Ausflug nach Vindonissa erreicht – auch Noah ist sichtlich beeindruckt!

Wir trafen uns um 9:00 Uhr am Bahnhof Winterthur. Gemeinsam fuhren wir mit dem Zug nach Windisch AG. Dort besuchten wir das Vindonissa-Camp. Zuerst machten wir einen Postenlauf im Freien. Für das Mittagessen machten wir ein Feuer. Danach fuhren wir mit dem Postenlauf fort. Es war sehr spannend und wir haben viel über die Römer erfahren. Um 17:00 Uhr holte uns ein römischer Legionär namens Tiberius ab. Er erklärte uns den Ablauf des Abends. Dann bekamen wir eine Tunika. Dann kam der praktische Teil. Zuerst bereiteten wir unser römisches Abendessen vor. Das Abendessen heisst Puls. Als nächstes übten wir römische Kämpfe, liefen in Formationen und lernten uns zu verteidigen. Danach erzählte uns Tiberius noch eine gefährliche gute Nacht Geschichte von einem Zyklopen. Um 23:00 Uhr gingen wir endlich schlafen. Die Nacht war kalt und alle haben schlecht geschlafen. Am Morgen bereiteten wir unser Frühstück vor. Es gab Fladenbrote mit Honig und Milch sowie Landjäger und Käse. Dann traten wir das letzte Mal beim Legionärschef Tiberius an. Er hat uns ehrenhaft aus der Legion entlassen. Dann war das Camp schon wieder vorbei. Wir fuhren mit dem Zug zurück von Brugg nach Winterthur. Ich bin froh, dass es heute keine Sklaven mehr gibt. Ich wünschte mir, dass es heute noch Gladiatoren gäbe. Es hat mir sehr gut gefallen.

E – N – D – E

Noah Utz / 24.11.2019