Die App: My Zivi

„My Zivi“ – eine App, die sich im achtwöchigen Qualifikationsverfahren gegen 19 Mitkonkurrenten an der Startup-Challenge der ZHAW durchsetzte, gehört irgendwie auch etwas zur SalZH.

Wie das kommt? Einer der drei Mitinitianten ist ein ehemaliger SalZH-Schüler. Joshua Devadas besuchte ganz zu Beginn der SalZH die Primarschule an der Hinterdorfstrasse in Seen. Das Highlight damals: der monatliche Besuch auf den Rappenstein, dem Bauernhof der Familie Werren. Die Arbeit auf dem Bauernhof sei immer „supercool“ gewesen, das misten sowieso und ihm in bester Erinnerung, hat er mir in einem Interview verraten.

Die eigenen Erfahrungen im Zivildienst haben die drei ZHAW-Studenten Philipp Fehr, Lukas Bischof und Joshua Devadas auf die Idee für die App «My Zivi» gebracht. Dank dieser App soll die Einsatzplanung, die notwendige Administration (Lohn, Meldepflicht etc.) vereinfach und automatisiert werden.

„Mathe!“ sei das Lieblingsfach gewesen. Immer! und das Präsentieren von Ergebnissen, das vor die Leute stehen. Da wundert es einem nicht, dass Joshua heute auf seine Website in der Vita davon berichtet, dass er liebend gerne moderiert und präsentiert, zaubert und 2017 an den Poetry Slam Nationalmeisterschaften teilnahm. Von der Freude an der Sprache berichtet der junge Mann, der aber auch anmerkt, dass er viel über sich selbst gelernt habe an der SalZH. Die Vermarktung der My-Zivi-App liegt somit in den allerbesten Händen!

Nach der SalZH zog es Joshua an die Kantonsschule Rychenberg, er wurde immer besser in Deutsch, stand liebend gerne auf der Bühne, Poetry-Slam das Thema… „Geschichte wurde interessant, Wirtschaft, ich wollte -und will bis heute- wissen, wie die Welt funktioniert!“ Nach der Matura erst einmal das Militär absolviert, wurde Unteroffizier, hat als Headhunter gearbeitet und ein Jahr Politikwissenschaften an der Uni Zürich studiert, abgebrochen, noch eine Runde gearbeitet und hat dann an der ZHAW School for Management and Law ein Teilzeitstudium in BWL begonnen. 60% Studium und noch einmal etwa 60% arbeiten… aber, so schiebt er lachend nach: „…es macht sehr viel Spass!“

Und wohin soll der Weg von Joshua gehen? „Die Bühne ruft, es macht mir einfach Spass! English Comedy, zaubern, moderieren… ich liebe es, vor Leuten zu stehen und habe eine äxgüsi,“Scheissfreude“ daran, wenn sich das Publikum freut“. Der Start-Up Challenge an der ZHAW hat Devadas unternehmerische Lust beflügelt… man könnte meinen, Joshua sei ein Hansdampf in alle Gassen, sozusagen das geborene Bühnentier. Aber nein, es gibt auch ruhigere Töne und Zeiten… lesen, sich mit Politik beschäftigen und dazu intensiv recherchieren.

Aber wie kam es dann überhaupt zu dieser Idee, die „My Zivi“-App zu entwickeln? Joshua Devadas denkt lange nach. Meine beiden Kollegen Philipp und Lukas waren beide Zivis und haben sich deshalb mit diesem Thema auseinandergesetzt. Es sind beides hervorragende Kenner der technischen Seite, sie gehen pragmatisch an eine Lösung heran, arbeiten sorgfältig und ich habe die verkäuferische Seite ergänzt und ja, wir arbeiten als Team wirklich hervorragend miteinander!

Und, wie geht es weiter? „Ab September startet der „Runway Incubator“, (sozusagen ein Coaching für Start-Ups der ZHAW) erste Verkaufsgespräche werden geführt, die App wird weiterentwickelt, das Studium möchte abgeschlossen werden, die Bühne ruft ebenfalls… kurzum, es scheint, also ob Joshua Devadas vorderhand nicht langweilig wird. Wir von der SalZH freuen uns immer, wen wir hören, wo unsere Absolventen landen, was sie tun, wie sie ihren Weg in unserer Welt finden und diese bewegen.

Wir wünschen Joshua Devadas alles Gute auf seinem turbomässigen Weg! und danken für das Interview

Tina Peter Meyer / 11.06.20